Jahreshauptversammlung 2020

Die Jahreshauptversammlung des Schachvereins Reutlingen 1921 e.V.

Schach in Corona-Zeiten

 

Am Freitag, den 23.10.20, fand in der Eisenbahnstraße 14 die Jahreshauptversammlung des Schachvereins Reutlingen statt. Wegen des Lockdowns im Frühjahr konnte die Vollversammlung nicht am ursprünglich geplanten April-Termin stattfinden. Die großzügigen Räumlichkeiten des Vereins erlaubten es den Teilnehmern alle Hygienemaßnahmen problemlos einzuhalten. Mit Maske und großem Sicherheitsabstand fanden sich letztlich 16 Mitglieder ein.

Um 19:30Uhr eröffnete der Erste Vorsitzende Jürgen Erler die Veranstaltung. Nach der Verlesung des Protokolls der Jahreshauptversammlung 2019 durch Schriftführer Peter Flohrs gab Jürgen Erler seinen Bericht ab. So seien die Planungen für die 100-Jahr-Feier des Vereins im nächsten Jahr in vollem Gange, auch wenn bedingt durch die Corona-Pandemie viele Fragen zur Organisation erst kurz vor der Festveranstaltung vollends geklärt werden könnten. Ebenfalls durch die Corona-Pandemie bedingt seinen auch viele Einnahmen durch Schachturnierveranstaltungen in diesem Jahr weggebrochen. Am Ende seines Berichts wurde eine Schweigeminute für den am 28.03.20 verstorbenen Andreas Junginger gehalten.

Ein Highlight des Jahres sei die Verleihung der Bronzenen Ehrennadel des Württembergischen Schachverbandes an Peter Flohrs gewesen. Damit würdigte der Schachverband seine 28-jährige Mitarbeit im Vorstand des SV Reutlingen als Schriftführer. Auch die große positive Resonanz beim Seniorenschach wurde durch Erler hervorgehoben. Die Montagsspieler, wie sich die Seniorenschachgruppe auch nennt, trifft sich jeden Montag-Nachmittag ab 15Uhr in den Vereinsräumen des Schachvereins.

Spielleiter Philipp Jetter lobte die Mannschaftsführer der vier Mannschaften, mit denen der Verein bei den Verbandsspielen teilnimmt. Da dieses Jahr nahezu alle Liegen abgebrochen wurden und Spiele teils später nachgeholt wurden, mussten die Mannschaftsführer mit extremen Herausvorderungen umzugehen lernen.

Reutlingen 1 erzielte in der Landesliga den vierten Platz. Erfolgreichste Spieler waren Nikolay Ninov (Brett 1) mit 7 Punkten aus 8 Partien sowie Bernd Staufenberger (Brett 6) mit 6/7.

Reutlingen 2 wurde fünfter in der Bezirksliga A mit Peter Ziese als Top-Scorer (7,5/9 an Brett 7). Reutlingen 3 wurde zweiter in der Kreisklasse. Beste Spieler waren Nikolaus Portscheller (5/5 an Brett 6) sowie Andreas Feustel (5/6 an Brett 2). Die „Corona-Regelung“ sah vor, dass Reutlingen 3 nun ein Relegationsspiel gegen Ostfildern auszutragen hätte. Diese wurde 8:0 kampflos gewonnen, so dass die Mannschaft in der nächsten Saison in der Bezirksliga spielen darf. Reutlingen 4 wurde achter in der A Klasse mit Emil Hartmann als erfolgreichstem Spieler (2,5/4 an Brett 5).

Sehr erfreulich war der Bericht des Kassierers Andreas Feustel. Trotz Corona und der damit wegbrechenden Einnahmen machte der Verein in diesem Jahr ein leichtes Plus. Dazu trugen zum einen viele Spenden, als auch die Sportförderung der Stadt Reutlingen bei.

Jugendleiter Thomas Frey dankte seinen vielen Helfern beim Jugendtraining. Namentlich Philipp Jetter, Jürgen Erler, Manuel Meier und Peter Ziese. Die Anzahl der Jugendlichen im Training ist nach der Corona-Pause stabil bei bis zu 20 Kinder und Jugendlichen, wobei das mittlere Alter der Spieler niedriger geworden ist. Das lege laut Thomas Frey daran, dass sich ältere Jugendliche jetzt vermehrt der Schule widmen müssten und im Gegenzug neue jüngere Kinder und Jugendliche dazugekommen sind. Nach Rund 8 Jahren als Jugendleiter trat Thomas Frey zurück. Jürgen Erler dankte Thomas Frey für die vielen Jahre erfolgreicher Jugendarbeit bei unserem Schachverein.

Der Senioren-Bevollmächtige Peter Ziese berichtete vom Jahresausflug der Senioren zum Residenz- Schloss Bad Urach. Die Sieger der Seniorenturniere wurden Mark Klein (Gruppe A) sowie Günter Hanisch (Gruppe B).

Turnierleiter Manuel Meier ehrte die Sieger der vereinsinternen Turniere. Sieger im Schnellschach wurde Dieter Radek vor Peter Ziese. Das Blitzturnier gewann Peter Ziese vor Thomas Messmer. Vereinsmeister 2020 wurde Bernd Staufenberger, Pokalsieger wurde Frank Hablizel.

Bei der anschließenden Aussprache zu den einzelnen Berichten wurden vor allem Ideen und Vorschläge für die Festveranstaltung zum 100-jährigen Bestehen des Vereins im nächsten Jahr diskutiert.

Daran anschließend folgte die einstimmige Entlastung des gesamten Vorstands.

Der nächste Tagungsordnungspunkt sah die Ehrungen langjähriger Mitglieder vor. So wurde Winfried Schönenborn für seine 30-jährige Mitgliedschaft geehrt. Arni Lehmeier und Heinz Spannenberger für ihre 20-jährige, sowie Jens Seifert für seine 10-jährige Mitgliedschaft beim SV Reutlingen geehrt.

Bei den anschließenden Neuwahlen wurde Jürgen Erler einstimmig für weitere 2 Jahre als Erster Vorsitzender wieder gewählt. Ferner wurden Spielleiter Philipp Jetter, Turnierleiter Manuel Meier, sowie Schriftführer Peter Flohrs für 2 weitere Jahre wieder gewählt. Bernd Staufenberger wurde kommissarisch als neuer Jugendleiter gewählt. Seine offizielle Wahl findet bei der nächsten Jungendversammlung statt.

Beim letzten Tagungsordnungspunkt wurde als einziger Antrag eine moderate Anhebung der Jahresbeiträge beschlossen. Dies sei notwendig, um auch zukünftig in den Genuss der finanziellen Sportförderung der Stand Reutlingen zu kommen, welche eine Mindestbeitragshöhe für Vereine fordere. Der Sozialbeitrag wurde im Gegenzug deutlich gesenkt.

Mit einem großen Dankeschön an alle Beteiligte der diesjährigen Vollversammlung schloss Jürgen Erler die Veranstaltung.

Oliver Breitschaedel